Buch, Hörbücher

Reise und Abenteuer
Abenteuer und Reiseberichte
Nach Ländern, Städten und Regionen
Europäische Länder

Frankreich




Zwischen Boule und Betten machen: Mein Leben in einem südfranzösischen Dorf - Christiane Dreher
Taschenbuch:Zwischen Boule und Betten machen: Mein Leben in einem südfranzösischen Dorf
Autor:Christiane Dreher, Ausgabe vom 25. Mai 2009, Verkaufsrang 13000
 
Zwischen Boule und Betten machen - Christiane Dreher unter  

Überleben unter Franzosen: Ein Schnellkurs in zehn Lektionen - Stephen Clarke
Buch:Überleben unter Franzosen: Ein Schnellkurs in zehn Lektionen
Autor:Stephen Clarke, Ausgabe vom November 2009, Broschiert, Verkaufsrang 19685
 
Überleben unter Franzosen Ein Schnellkurs - Stephen Clarke unter  
Carla Bruni-Sarkozy und Franck Ribéry haben es auch in Deutschland auf die Titelseiten geschafft und tragen so das ihrige dazu bei, dass Frankreich auch hierzulande wieder en vogue ist. Doch freilich existieren noch viele andere gute Gründe, sich (wieder) verstärkt mit dem attraktiven Nachbarn im Westen zu beschäftigen. Andererseits bestehen auch überdurchschnittlich viele Sorgen, bei einem Frankreichaufenthalt in kulturelle Fettnäpfchen zu treten, sei es im Restaurant, in der Métro oder im Wohnzimmer französischer Gastgeber. Wer jedoch Stephen Clarkes flott geschriebenes Buch "Überleben unter Franzosen" aufmerksam liest, kann die größten Kulturfallen geschickt umschiffen. In dem Buch schildert der Brite - und die tun sich ja mit den französischen Gepflogenheiten erfahrungsgemäß noch schwerer als die Deutschen - mit einem leichten Augenzwinkern, wie man es schafft, das Leben in Frankreich so gut es geht genießen zu können - ohne unangenehm aufzufallen. Denn, so Clarke, "das ist schließlich eine Gabe, die einem nicht in die Wiege gelegt wird. "
In elf Lektionen stattet er den Leser mit dem nötigen Rüstzeug aus. So erklärt er beispielsweise, wie man den baise, den berührungslosen Wangenkuss, perfekt absolviert ( Achtung: nicht mit dem French Kiss, dem Zungenkuss, verwechseln!). Oder er gibt Ratschläge, wie man etwas phonetisch besser sagt. Und was man taktisch besser sagt. Noch wichtiger: Was man besser nicht sagt. Ferner wie man reagiert, wenn jemand anderes etwas sagt, was er hätte besser nicht sagen sollen. Und dann die Königsdisziplin: Was tun, wenn jemand " Je t'aime" sagt - Ich liebe Dich.
Neben Kapitel elf - " Was es bei der amour zu beachten gilt" - ist natürlich das Wichtigste: das Essen. Folgerichtig nimmt dieses Kapitel den ersten und umfangreichsten Platz ein. Und es handelt sich nicht nur um allgemeines Blabla, sondern um konkrete Verhaltensregeln, etwa diesen: Champagnerkorken niemals knallen lassen.
Das könnte Stephen Clarke aber durchaus tun, denn nach 3492248063 Ein Engländer in Paris und 3492250920 Ich bin ein Pariser hat er wieder ein gelungenes Buch über Franzosen vorgelegt - inklusive zahlreicher praktischer Tipps. Der vielleicht Wichtigste lautet: " Fahren Sie nicht ohne dieses Buch nach Frankreich!"- Christian Haas

Bonjour Provence: Wo der Mistral die Mimosen zaust - Jutta Duclaud, Rainer Duclaud
Buch:Bonjour Provence: Wo der Mistral die Mimosen zaust
Autor:Jutta Duclaud, Rainer Duclaud, Ausgabe vom 1. Januar 2009, Gebunden, Verkaufsrang 118947
 
Bonjour Provence Wo der Mistral - Jutta Duclaud unter  

Gebrauchsanweisung für Frankreich - Johannes Willms
Buch:Gebrauchsanweisung für Frankreich
Autor:Johannes Willms, Ausgabe vom Nov. 2009, Gebunden, Verkaufsrang 20401
 
Gebrauchsanweisung für Frankreich - Johannes Willms unter  

Mit dem Piano in die Pyrenäen: Wie ich lernte, unter lauter Franzosen zu leben - Tony Hawks
Buch:Mit dem Piano in die Pyrenäen: Wie ich lernte, unter lauter Franzosen zu leben
Autor:Tony Hawks, Ausgabe vom Februar 2010, Broschiert, Verkaufsrang 137907
 
Mit dem Piano in die - Tony Hawks unter  
In Irland hatte Tony Hawks einen Kühlschrank im Gepäck - über seine ungewöhnliche Reise schrieb der britische Komödiant und Schriftsteller einen Bestseller und wurde weltweit berühmt. Jetzt hat er wieder etwas Sperriges im Schlepptau: ein Klavier. Allerdings ist Hawks diesmal nicht physisch unterwegs, sondern eher mental. Gut, er sucht, findet und bezieht ein Haus in den Pyrenäen - in Frankreich! Als Brite! - aber das Klavier bleibt im neuen Zweitwohnsitz, Hawks hat es auf seinen Ausflügen und Anstrengungen in der Umgebung nicht dabei.
Die Reise ist deshalb mental, weil er, ledig in den Vierzigern, letztendlich auf der Suche nach einer Lebensgefährtin ist. Jetzt kommt das Klavier ins Spiel, soll ihm das Klavierspielen beim Kontakten doch Schützenhilfe geben, sprich Eindruck schinden beim weiblichen Geschlecht. Aber natürlich kommt es anders und zweitens als Hawks denkt. Von liebestollen Französinnen ist in dem kleinen Bergdorf in den Pyrenäen keine Spur, eher von anfangs griesgrämigen Nachbarn und rustikalen Bauern, die im Laufe der Zeit freilich an Sympathie gewinnen. Und letztlich taucht sogar doch noch eine Frau auf. . .
Fazit: Mit dem Piano in den Pyrenäen ist eine überwiegend gelungene Erzählung über die Ein- und Umgewöhnung auf fremden Terrain, wieder mit Charme und trockenem Humor geschrieben. Leider fehlt aber ein haarsträubender, schräger Aufhänger wie die kuriose Wette in Mit dem Kühlschrank durch Irland. Die Handlung schleppt sich mitunter, einige Passagen rufen nur müde Schmunzler hervor, gegen Ende gerät das Buch stellenweise zum Schnulzenroman. Man wünscht sich, Hawks hätte mit seinen schreiberischen Fähigkeiten und kreativem Potenzial mehr aus der Thematik " Brite wird mit französische Eigenarten konfrontiert" gemacht. - Christian Haas

Seite 1 Eine zurück 12 3 4 5 6 7  Eine weiter