Buch - Hörbücher Buch - Hörbücher
DVDs - Filme DVDs - Filme
Musik-CDs Musik-CDs
Spielzeug, Spielwaren Spielzeug
Drogerie und Bad Drogerie und Bad
Elektronik, Foto Elektronik, Foto
Software Software
Computerspiele Computerspiele
Sport und Freizeit Sport und Freizeit
Haus, Garten, Küche Haus, Garten, Küche
Titel, Thema, Artikelbezeichnung:
oderAutor, Darsteller, Hersteller:
in:
Wenn Sie nicht gleich bestellen wollen,
setzen Sie doch ein Lesezeichen (Favoriten)!
Studio MX Upgrade von 2 Produkten WIN -
Studio MX Upgrade von 2 Produkten WIN
Für professionelle Webdesigner und -entwickler: Dreamweaver M X hat sich in einer Verschmelzung aus dem Home Site-H T M L-Editor, dem Cold Fusion Studio 5 sowie Ultra Dev zu einem Webeditor ohne nennenswerte Schwachstellen entwickelt.

Dreamweaver M X vereint die Erstellung von statischen Webseiten und multimedialen bis datenbankbasierten Internetanwendungen für Grafikdesigner, Entwickler und Programmierer unter einem Dach. Eng an den offiziellen Standards orientiert unterstützt der Webeditor H T M L, X H T M L, X M L, Webdienste, Cold Fusion, A S P. N E T, A S P, J S P und P H P. Je nach Wunsch als W Y S I W Y G oder Quelltext.

Nach der Installation und Registrierung kann man zwischen einem an Studio M X, einen Quelltext-Coder oder einem an Version 4. 0 angepassten Layout wählen. Wie beinah alle Einstellungen lässt sich jedoch auch dieses Hauptlayout verändern und nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Sogar die parallele Arbeit mit W Y S I W Y G und Codefenster unter Einsatz von Drag & Drop ist möglich. Auch an Erweiterungsmöglichkeiten wurde gedacht und so lassen sich über die Macromedia-Website teils kostenlose, teils kostenpflichtige Plug-Ins installieren, die den Funktionsumfang noch zusätzlich aufstocken.

Trotz oder genau wegen der vielen praktischen Features der Benutzeroberfläche, wie ein- und ausblendbare Sektionen und Statusdetails, ist es mitunter schwierig, den Überblick zu bewahren. Zahlreiche gut gemachte Tutorials und Hilfsassistenten erleichtern hier den Einstieg sowie komplexe Abläufe. Speziell das Template-Management vereinfacht durch Sperroptionen bestimmter Template-Bereiche in den vorhandenen oder selbst erstellten Vorlagen die Zusammenarbeit. Testdurchläufe prüfen die Richtigkeit des Codes und interne Links passen sich beim Verschieben verlinkter Dateien automatisch an.

Um das ganze Potenzial des Dreamweaver M X auszunutzen, benötigt man eine umfangreiche Website, am besten mit Datenbankanbindung. Damit richtet sich der Webeditor als Werkzeugkasten innerhalb des Studio M X oder autark genutzt an fortgeschrittene Internetdesigner und -programmierer und eher nicht an den Hobbybastler. < I>-Wolfgang Treß < P> < B> Pro:< B R> < U L> < L I> Umfassendes Webdesign- und Programmierungswerkzeug < L I> Einfache Drag- & Drop-Arbeit zwischen W Y S I W Y G- und Quellcodeansichten < L I> Gute Funktionsassistenten und Hilfefunktionen < B> Kontra:< B R> < U L> < L I> Die Vielzahl der Optionen wird von der Benutzeroberfläche nicht vollständig kompensiert


GoLive 6.0 + LiveMotion 2.0 Pack englisch -
GoLive 6.0 + LiveMotion 2.0 Pack englisch

GoLive 6.0 + LiveMotion 2.0 Pack -
GoLive 6.0 + LiveMotion 2.0 Pack

GoLive 6.0 Update -
GoLive 6.0 Update
Cyberstudio hieß das Programm, mit dem die Firma Go Live vor einigen Jahren die Webdesign-Szene aufmischte. Adobe kaufte schließlich das Juwel und benannte es kurzerhand in Go Live um, da sowieso jeder den Firmennamen mit dem Produkt verwechselt hatte. Seit Version 4 gibt es Go Live nun von den Publishing-Profis, und seit dem hat sich einiges getan: Go Live 6 ist ein ausgereiftes Webpublishing-Tool, das jetzt auch komfortables Arbeiten in Gruppen ermöglicht.

Der Adobe Workgroup Server gehört nämlich zum Lieferumfang und ist ein mächtiges Tool, mit dem nicht nur das gemeinsame Arbeiten an Go Live-Daten möglich ist. Auch Projekte mit anderen Adobe-Applikationen können so komfortabel und sicher auf mehrere Mitarbeiter verteilt werden.

Mit jeder neuen Versionsnummer hat sich Adobe der Kritikpunkte der Vorgängerversion angenommen. Hauptaugenmerk lag dieses Mal offenbar auf der Optimierung des Codes, den Go Live erzeugt. Der war nämlich bisher umständlich und alles andere als schlank, ob nun Hmtl oder Javascript. Jetzt kann das Programm mit Dreamweaver als dem bisherigen Platzhirschen in Sachen Code-Effizienz mithalten. Und dass der manuell eingegebene Code nicht mehr vom Programm verändert wird, dafür hatte Adobe ja bereits in Version 5 gesorgt.

Ansonsten präsentiert sich Go Live 6 wie gewohnt. Einsteiger sollten sich von der Palettenvielfalt nicht abschrecken lassen: Sie passen sich den jeweils aktivierten Elementen an und sind logisch aufgebaut. Einzig die Bedienung des integrierten F T P-Clients ist etwas umständlich, insbesondere hinsichtlich der Änderung der Voreinstellungen.

Ansonsten hat Adobe mit Go Live 6 die weitere Verknüpfung mit den anderen Programmen aus eigenem Hause im Auge gehabt. Viele Webdesigner dürften für die Erstellung der grafischen Elemente auch Adobes Quasi-Standards Photoshop oder Illustrator benutzen. Da sind die so genannten Smartobjects willkommen: Sie ermöglichen es, die Originaldateien per Drag-and-Drop in Go Live zu ziehen; für die Konvertierung wie die Aktualisierung wird dann automatisch gesorgt.

Wer viel mit Tabellen hantiert (und ordentliche Webdesigner benutzen viele Tabellen), der wird die neue Tabellenpalette zu schätzen wissen. Im alten Programm bedurfte es noch beachtlicher motorischer Fahigkeiten, um auch die gewünschten Zellen auswählen zu können. Fazit: Go Live 6 wird die bisherigen Fans noch ein wenig glücklicher machen, und wer sich das erste Mal mit einem solchen professionellen Web-Authoring-Tool beschäftigen will, der dürfte auch (nach kurzer Einarbeitungszeit) seine Freude haben. -Robert Arnold< P> < B> Pro:< B R> < U L> < L I> Einfache Bedienung < L I> Unterstützt die wichtigsten Web-Standards < L I> Ausgereifte Arbeitsgruppen-Unterstützung < L I> Gute Zusammenarbeit mit anderen Adobe-Programmen < B> Kontra:< B R> < U L> < L I> Unkomfortabler F T P-Client


GoLive 6.0 -
GoLive 6.0
Cyberstudio hieß das Programm, mit dem die Firma Go Live vor einigen Jahren die Webdesign-Szene aufmischte. Adobe kaufte schließlich das Juwel und benannte es kurzerhand in Go Live um, da sowieso jeder den Firmennamen mit dem Produkt verwechselt hatte. Seit Version 4 gibt es Go Live nun von den Publishing-Profis, und seit dem hat sich einiges getan: Go Live 6 ist ein ausgereiftes Webpublishing-Tool, das jetzt auch komfortables Arbeiten in Gruppen ermöglicht.

Der Adobe Workgroup Server gehört nämlich zum Lieferumfang und ist ein mächtiges Tool, mit dem nicht nur das gemeinsame Arbeiten an Go Live-Daten möglich ist. Auch Projekte mit anderen Adobe-Applikationen können so komfortabel und sicher auf mehrere Mitarbeiter verteilt werden.

Mit jeder neuen Versionsnummer hat sich Adobe der Kritikpunkte der Vorgängerversion angenommen. Hauptaugenmerk lag dieses Mal offenbar auf der Optimierung des Codes, den Go Live erzeugt. Der war nämlich bisher umständlich und alles andere als schlank, ob nun Hmtl oder Javascript. Jetzt kann das Programm mit Dreamweaver als dem bisherigen Platzhirschen in Sachen Code-Effizienz mithalten. Und dass der manuell eingegebene Code nicht mehr vom Programm verändert wird, dafür hatte Adobe ja bereits in Version 5 gesorgt.

Ansonsten präsentiert sich Go Live 6 wie gewohnt. Einsteiger sollten sich von der Palettenvielfalt nicht abschrecken lassen: Sie passen sich den jeweils aktivierten Elementen an und sind logisch aufgebaut. Einzig die Bedienung des integrierten F T P-Clients ist etwas umständlich, insbesondere hinsichtlich der Änderung der Voreinstellungen.

Ansonsten hat Adobe mit Go Live 6 die weitere Verknüpfung mit den anderen Programmen aus eigenem Hause im Auge gehabt. Viele Webdesigner dürften für die Erstellung der grafischen Elemente auch Adobes Quasi-Standards Photoshop oder Illustrator benutzen. Da sind die so genannten Smartobjects willkommen: Sie ermöglichen es, die Originaldateien per Drag-and-Drop in Go Live zu ziehen; für die Konvertierung wie die Aktualisierung wird dann automatisch gesorgt.

Wer viel mit Tabellen hantiert (und ordentliche Webdesigner benutzen viele Tabellen), der wird die neue Tabellenpalette zu schätzen wissen. Im alten Programm bedurfte es noch beachtlicher motorischer Fahigkeiten, um auch die gewünschten Zellen auswählen zu können. Fazit: Go Live 6 wird die bisherigen Fans noch ein wenig glücklicher machen, und wer sich das erste Mal mit einem solchen professionellen Web-Authoring-Tool beschäftigen will, der dürfte auch (nach kurzer Einarbeitungszeit) seine Freude haben. -Robert Arnold< P> < B> Pro:< B R> < U L> < L I> Einfache Bedienung < L I> Unterstützt die wichtigsten Web-Standards < L I> Ausgereifte Arbeitsgruppen-Unterstützung < L I> Gute Zusammenarbeit mit anderen Adobe-Programmen < B> Kontra:< B R> < U L> < L I> Unkomfortabler F T P-Client


Studio MX 2004 (inkl. Flash MX 2004 Prof.) WIN/MAC -
Studio MX 2004 (inkl. Flash MX 2004 Prof.) WIN/MAC
< I> Macromedia Studio M X 2004 bietet alles, was ein Webdesigner sich nur wünschen kann: Einen professionellen Web-Editor, ein Standards setzendes Animations-Tool, ein herausragendes Vektorgrafikprogramm und web-orientierte Software zur Bearbeitung von Bitmap-Bildern. < P> Kernstück des Pakets ist zweifellos < I> Dreamweaver M X 2004. Der W Y S I W Y G-Editor ( What You See Is What You Get) bleibt im Webdesign das Maß der Dinge. Schnelle, aber dennoch professionelle Ergebnisse garantiert der grafische Modus, der alleine schon überzeugenden H T M L-Code generiert - Profis können letzteren im Text-Editor manuell weiter bearbeiten. Noch einmal kräftig dazu gelernt hat die aktuelle Programmversion bei der Erstellung von Cascading Style Sheets ( C S S); eine genauere Entwurfsansicht und verbesserte Tools zur Kontrolle der C S S-Eigenschaften erleichtern die Arbeit spürbar. Doch auch C S S-Skeptiker werden bedient: Tabellenbasiertes Layout wird unter anderem dank neuer Einfüge-Funktionen deutlich flexibler. Eine integrierte Prüffunktion stellt die Kompatibilität der Entwürfe zu den gängigen Browsern sicher. Ebenfall sehr praktisch: Word- und Excel-Dateien lassen sich nun unter Beibehaltung der meisten Formatierungen importieren. < P> Eine deutliche Überarbeitung hat auch < I> Flash M X 2004 Professional erfahren. Das Animations-Tool unterstützt jetzt bei der H T M L-Darstellung C S S, besitzt eine Plugin-Schnittstelle und bringt vorgefertigte Zeitleisteneffekte und Verhaltensweisen mit, die dem Anwender in vielen Fällen Programmierarbeit abnehmen können. Hinzu kommen ein komfortabler Editor für das erweiterte Action Script 2, Site-Management- und Projektverwaltungsfunktionen sowie neue Bedienungsmodi wie etwa die formularorientierte Benutzeroberfläche. Sogar Videos lassen sich mittlerweile innerhalb des Programms schneiden. < P> Nicht ganz so umfangreiche Neuerungen wurden < I> Fireworks M X 2004 zuteil. Das Bildbearbeitungsprogramm erlaubt sowohl die Bearbeitung von Bitmap- als auch von Vektorgrafiken und hat seine besonderen Stärken im Web-Bereich. In der aktuellen Version reicht Macromedia bislang vermisste Standards wie ein Tool zum Entfernen des Rote-Augen-Effekts und den Bilder-Versand via E-Mail nach. Interessanter sind jedoch die neuen Autoformen. Hierbei handelt es sich um Vektorobjekte wie Sterne oder Würfel, die mannigfaltig verändert und animiert werden können. Die neuen Kantenglättungsfunktionen sorgen insbesondere bei kleinen Schriftgrößen für verbesserte Lesbarkeit und insgesamt für eine gefälligere Optik. < P> < I> Free Hand M X, das bekannt mächtige Vektorgrafikprogramm, erhebt sich dank der Möglichkeit zur Gestaltung mehrseitiger Dokumente und der Masterseiten-Funktion schon fast zum D T P-Tool. Wer seine Dokumente nicht nur für das Web sondern auch für den Print-Bereich erstellt, fährt mit diesem Programm zweifellos richtig. Alles in Allem stellt < I> Studio M X 2004 eine wirklich hochprofessionelle Komplettlösung für Webdesigner dar. Im Arbeitsalltag macht sich gegenüber entsprechenden Einzellösungen vor allem der verbesserte Workflow bemerkbar, den die noch stärker aneinander angeglichenen Bedienoberflächen der Macromedia-Tools ermöglichen. Webdesign-Neulinge sollten sich allerdings auf eine gewisse Einarbeitungszeit einstellen. < I>- Holger Otto < P> < B> Pro:< B R> < U L> < L I> Komplette, professionelle Webdesign-Lösung < L I> Unterstützung nahezu aller wichtigen Web-Standards < L I> Weiter vereinheitlichte Bedienoberflächen < L I> Im Verhältnis zu den Einzelkomponenten günstiger Preis < B> Kontra:< B R> < U L> < L I> Obligatorische Produktaktivierung < L I> Für Neueinsteiger ist eine gründliche Einarbeitungsphase erforderlich

Contribute 2 WIN / MAC englisch -- 10 Lizenzen -
Contribute 2 WIN / MAC englisch -- 10 Lizenzen

Studio MX 1.1 Upgrade von 2 Produkten MAC -
Studio MX 1.1 Upgrade von 2 Produkten MAC

Studio MX Plus Upgrade von 1 Produkt englisch WIN -
Studio MX Plus Upgrade von 1 Produkt englisch WIN

Studio MX Upgrade von 2 Produkten MAC -
Studio MX Upgrade von 2 Produkten MAC
Für professionelle Webdesigner und -entwickler: Dreamweaver M X hat sich in einer Verschmelzung aus dem Home Site-H T M L-Editor, dem Cold Fusion Studio 5 sowie Ultra Dev zu einem Webeditor ohne nennenswerte Schwachstellen entwickelt.

Dreamweaver M X vereint die Erstellung von statischen Webseiten und multimedialen bis datenbankbasierten Internetanwendungen für Grafikdesigner, Entwickler und Programmierer unter einem Dach. Eng an den offiziellen Standards orientiert unterstützt der Webeditor H T M L, X H T M L, X M L, Webdienste, Cold Fusion, A S P. N E T, A S P, J S P und P H P. Je nach Wunsch als W Y S I W Y G oder Quelltext.

Nach der Installation und Registrierung kann man zwischen einem an Studio M X, einen Quelltext-Coder oder einem an Version 4. 0 angepassten Layout wählen. Wie beinah alle Einstellungen lässt sich jedoch auch dieses Hauptlayout verändern und nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Sogar die parallele Arbeit mit W Y S I W Y G und Codefenster unter Einsatz von Drag & Drop ist möglich. Auch an Erweiterungsmöglichkeiten wurde gedacht und so lassen sich über die Macromedia-Website teils kostenlose, teils kostenpflichtige Plug-Ins installieren, die den Funktionsumfang noch zusätzlich aufstocken.

Trotz oder genau wegen der vielen praktischen Features der Benutzeroberfläche, wie ein- und ausblendbare Sektionen und Statusdetails, ist es mitunter schwierig, den Überblick zu bewahren. Zahlreiche gut gemachte Tutorials und Hilfsassistenten erleichtern hier den Einstieg sowie komplexe Abläufe. Speziell das Template-Management vereinfacht durch Sperroptionen bestimmter Template-Bereiche in den vorhandenen oder selbst erstellten Vorlagen die Zusammenarbeit. Testdurchläufe prüfen die Richtigkeit des Codes und interne Links passen sich beim Verschieben verlinkter Dateien automatisch an.

Um das ganze Potenzial des Dreamweaver M X auszunutzen, benötigt man eine umfangreiche Website, am besten mit Datenbankanbindung. Damit richtet sich der Webeditor als Werkzeugkasten innerhalb des Studio M X oder autark genutzt an fortgeschrittene Internetdesigner und -programmierer und eher nicht an den Hobbybastler. < I>-Wolfgang Treß < P> < B> Pro:< B R> < U L> < L I> Umfassendes Webdesign- und Programmierungswerkzeug < L I> Einfache Drag- & Drop-Arbeit zwischen W Y S I W Y G- und Quellcodeansichten < L I> Gute Funktionsassistenten und Hilfefunktionen < B> Kontra:< B R> < U L> < L I> Die Vielzahl der Optionen wird von der Benutzeroberfläche nicht vollständig kompensiert


Erste Seite Eine zurück     1      2      3      4      5      6      7     Seite 8     9      10      Eine weiter 


Software

<

Webdesign

<

Seitenverwaltung

(Seite 8)