Buch - Hörbücher Buch - Hörbücher
DVDs - Filme DVDs - Filme
Musik-CDs Musik-CDs
Spielzeug, Spielwaren Spielzeug
Drogerie und Bad Drogerie und Bad
Elektronik, Foto Elektronik, Foto
Software Software
Computerspiele Computerspiele
Sport und Freizeit Sport und Freizeit
Haus, Garten, Küche Haus, Garten, Küche
Titel, Thema, Artikelbezeichnung:
oderAutor, Darsteller, Hersteller:
in:
Wenn Sie nicht gleich bestellen wollen,
setzen Sie doch ein Lesezeichen (Favoriten)!
Satanismus - Schwarze Rituale, Teufelswahn und Exorzismus. Geschichte und Gegenwart - Josef Dvorak
Satanismus - Schwarze Rituale, Teufelswahn und Exorzismus. Geschichte und Gegenwart
Autor: Josef Dvorak
Ein katholischer Theologe zelebriert " Schwarze Messen" und will das Phänomen Satanismus seriös verstehbar machen: Diesem Anspruch wird Josef Dvorak weitgehend gerecht. Trotz seiner eigenen Verflochtenheit in die Okkult-Szene hat sich Dvorak geistige Unabhängigkeit und Kritikfähigkeit bewahrt. Sein bereits 1989 erschienenes Buch gilt als Standardwerk für all jene, die hinter die sensationsheischenden Schlagzeilen blicken wollen.

In den Achtzigerjahren stand Dvorak selbst im Rampenlicht der Öffentlichkeit: Im österreichischen Burgenland und in Bremen zelebrierte er " Schwarze Messen", die im Fernsehen übertragen wurden und für einigen Wirbel sorgten. Dabei rezitierte er auch den Altmeister der Okkult-Szene Aleister Crowley und dessen satanisches Motto: " Es gibt keine Gnade, es gibt keine Schuld - ' Tu was du willst' ist das Gesetz!" Ob Dvorak solche " Schwarzen Messen" als religiösen Akt oder "nur" als provozierende Aktions-Kunst verstand, bleibt auch nach der Lektüre seines Buches offen.

Leidenschaftlich sucht er nach Erklärungen für die Faszination des Satanismus. Verständlich führt er seine Leser durch das spannende Labyrinth verschiedener Satans-Kirchen und sexualmagischer Kultpraktiken, erklärt unvermutete Verbindungen - zum Beispiel die Einflüsse satanistischen Gedankenguts auf die Nazi-Führungsclique. Auch schildert er den Kontakt des späteren Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zum Zirkel um den Satanisten-Guru Crowley. Überzeugend lässt er die Stellung der römisch-katholischen Kirche zum Teufelsglauben seit der frühen Christenheit Revue passieren.

Die Botschaft Dvoraks komprimiert: Weil die Kirche dem Teufel den Stempel des Bösen und der Sünde aufgedrückt hat, wurde den Menschen eine wichtige Möglichkeit zur psychischen Verarbeitung ihrer Lebenswirklichkeit genommen. Die Verdrängung des Teufels habe letztendlich zu geschichtlichen Katastrophen wie dem Nationalsozialismus geführt. Kriminelle Auswüchse der heutigen Satanisten-Szene - etwa rituelle Kindesopfer - seien Verirrungen, der ein verantwortlicher Satanismus, wie ihn Dvorak selbst praktiziert, entgegen steuern könne. Natürlich sind diese Thesen streitbar - bedenkenswert sind sie allemal. Durch die Fülle von Material gibt Dvorak seinen Lesern wichtige Argumente an die Hand und ermöglicht ihnen ein eigenes Urteil. -Uwe Birnstein

Amazon. de
Ob man nun unter Luzifer, Teufel oder Beelzebub im Lexikon nachschlägt, man landet jedes Mal bei der Gestalt Satans, die im christlichen Glauben den dunklen Gegenpol zu Gott repräsentiert - und die immer schon einen dämonischen Reiz auf die Menschen ausübte. Entsprechend gibt es denn auch eine ansehnliche Zahl von Formen des Teufelskultes, über die Josef Dvorak eine Übersicht zu vermitteln sucht. < P> Dvoraks Zeigefinger ist dabei nicht permanent zur Warnung vor dem Bösen erhoben, sondern er beschreibt die ganz unterschiedlichen Ausprägungen des Satanismus. Beinahe hätte hier "er beschreibt einfach" gestanden, doch sowohl inhaltlich als auch im Stil ist Dvoraks Buch alles andere als einfach. Die satanistischen Spielarten sind ohnehin schwer zu fassen und Dvoraks Drang, dabei vieles mit der Psychoanalyse (seinem Berufsfeld) in Verbindung zu setzen, verkompliziert die Materie zusätzlich. Über die Rituale der Teufelsanbetung nähert sich Dvorak den verschiedenen Ansätzen des modernen Satanismus. Beginnend mit dessen Urvater, Aleister Crowley, geleitet Dvorak seine Leser durch eine Subkultur, deren bekannteste Vertreter A. S. La Vey, Charles Manson oder der " Ordo Templi Orientis" sind. < P> Doch angesichts vieler Namen und Formen muss man dem Buch neben der überaus komplexen Darstellung einen weiteren technischen Schwachpunkt ankreiden: das völlige Fehlen von Glossar und Register. Außer einem zwar ausführlichen, aber eher verwirrenden Inhaltsverzeichnis gibt es nichts, das es dem Leser ermöglichen würde, bestimmte Aspekte gezielt anzugehen. Fragen nach einzelnen Personen oder Ritualen hätte ein kleines A-Z sicherlich erleichtert. Denn die Fülle an Informationen in Dvoraks Band ist einfach zu groß, um sie beim ersten Lesen sofort zu erfassen - das dürfte nur dem örtlichen Sektenbeauftragten gelingen. < I>-Joachim Hohwieler


Die Satanischen Essays - Anton Szandor LaVey
Die Satanischen Essays
Autor: Anton Szandor LaVey

Das "Luzifer-Ritual" , oder "non serviam" - Sursum ad lucem
Das "Luzifer-Ritual" , oder "non serviam"
Autor: Sursum ad lucem

Im Kraftstrom des Satan- Set. Der Pfad der dunklen Einweihung - Frater Eremor
Im Kraftstrom des Satan- Set. Der Pfad der dunklen Einweihung
Autor: Frater Eremor

Geheime Zaubersprüche - Nicola DePulford, Nicola de Pulford
Geheime Zaubersprüche
Autor: Nicola DePulford, Nicola de Pulford
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten Verlag: Bassermann (2000) Sprache: Deutsch I S B N-10: 3809407577 I S B N-13: 978-3809407577 Größe und/oder Gewicht: 20, 4 x 15, 2 x 1, 2 cm

Schwarze Magie, Hexerei und die Möglichkeit der Schwarzen Kunst. - Nitibus
Schwarze Magie, Hexerei und die Möglichkeit der Schwarzen Kunst.
Autor: Nitibus

Satan - Carl-Friedrich von Steegen
Satan
Autor: Carl-Friedrich von Steegen

Merlin - Leben und Vermächtnisdes keltischen Magiers - Manfred Böckl
Merlin - Leben und Vermächtnisdes keltischen Magiers
Autor: Manfred Böckl

Seite 1 Eine zurück    Seite 1     2      3      4      5      6      7      8      9      10      Eine weiter 


Buch, Hörbücher

<

Religion und Esoterik

<

Esoterik, Astrologie und Jenseits

<

Okkultismus und Übernatürliches

<

Hexerei