Bücher Bücher Elektronik, Foto Elektronik, Foto Sport und Freizeit Sport und Freizeit
Drogerie und Bad Drogerie und Bad Haus, Garten, Küche Haus, Garten, Küche Spielzeug Spielzeug
Computerspiele Computerspiele Software Software Küchengeräte Küchengeräte
DVDs - Filme DVDs - Filme Lebensmittel Lebensmittel Musik-CDs Musik-CDs
Buch, Hörbücher
Religion und Esoterik
Judentum
Geschichte

Juden in der NS-Zeit

Seite 2
Schindlers Liste - Thomas Keneally

Schindlers Liste

Thomas Keneally

Taschenbuch


Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganz Welt die Geschichte des Oskar Schindler.
Oskar Schindler, Industriellensohn aus Mähren, Liebhaber schöner Frauen, brillanter Geschäftsmann, gutaussehender blonder Deutscher dieser Mann übernimmt 1939 in Krakau eine Emailfabrik, in der ausschließlich Juden arbeiten. Schon nach kurzer Zeit erfreut er sich bester Kontakte zu den Nazis.
1942, bei der Auflösung des Krakauer Gettos, sieht er mit an, wie Juden auf offener Straße erschossen werden. Sein Entschluss steht fest Er wird sich für die Juden einsetzen, um sie vor dem KZ zu retten. 1944 schließlich fordert er mit seiner legendären Liste Arbeitskräfte für seine Fabrikumsiedlung an Über tausend Juden stehen darauf, und sie entgehen dem sicheren Tod.
Die Geretteten schmieden ihm aus eigenem Zahngold einen Ring, in den sie den Talmud-Spruch gravieren Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.
Gründlich recherchiert und spannend aufbereitet, schildert das Buch ein bewegendes Stück Geschichte, ergänzt von einem Anhang mit Unterrichtsanregungen für den Einsatz in der Schule.
Im Februar 1994 wurde die Verfilmung des Buches durch Steven Spielberg mit dem Golden Globe für besten Film, beste Regie und bestes Drehbuch und kurz darauf mit 7 Oscars ausgezeichnet.

Ich bin der letzte Jude: Treblinka 1942/43Aufzeichnungen für die Nachwelt - Chil Rajchman

Ich bin der letzte Jude: Treblinka 1942/43Aufzeichnungen für die Nachwelt

Chil Rajchman

Gebundene Ausgabe


Die Vernichtung der europäischen Juden: 3 Bde. - Raul Hilberg

Die Vernichtung der europäischen Juden: 3 Bde.

Raul Hilberg

Taschenbuch


Der Judenmord war nicht das Werk Einzelner. Er wurde von einer hochgradig arbeitsteiligen und bürokratisch organisierten Gesellschaft in die Wege geleitet und verwirklicht; von einer Gesellschaft, die die technischen Mittel dazu hatte und den Willen, sie zu nutzen. Auf dieser Gesellschaftsanalyse basiert das wohl gewichtigste Werk der Schwarzen Reihe: Raul Hilbergs Die Vernichtung der europäischen Juden.

In guter bürokratischer Tradition stand am Beginn des Vernichtungsprozesses die amtliche Definition dessen, was vernichtet werden sollte: das Judentum. Nachdem das Reichsinnenministerium dieses Problem zufrieden stellend gelöst hatte, konnte die systematische Entrechtung und Enteignung der Juden beginnen. Weitere Stufen folgten: die Konzentration der Juden in Ghettos, die Operationen der mobilen Tötungseinheiten, die Deportationen aus den besetzten Gebieten und schließlich die Errichtung spezieller Vernichtungszentren. Hinter dieser höchst effizienten Maschinerie verbarg sich ein ganzes Heer von Namenlosen, deren funktionale Hingabe diesen Genozid erst möglich gemacht haben. Es waren "gewöhnliche" Bürokraten, Reichsbahner, Polizisten und Soldaten, die diese Maschinerie in Gang hielten, und ihre Befehle kamen von subalternen Vorgesetzten, die den "Führerwillen" gewissenhaft vollstreckten.

"Töten ist nicht mehr so schwer wie in früheren Zeiten." - Es ist dieser Satz Raul Hilbergs, der sich ins Gedächtnis eingräbt. Er ist Fazit und Mahnung zugleich. Der technische Fortschritt machte den Holocaust erst möglich, und es ist dieser Fortschritt, der das Vernichtungspotenzial seitdem immer weiter perfektioniert und ausgebaut hat. Der Verwaltungsbeamte früherer Tage hatte nicht die Werkzeuge, eine ganzes Volks auszulöschen. Der Bürokrat von morgen wird diese Probleme nicht haben, er ist bereits heute besser ausgerüstet als die Nazis jemals waren. -Stephan Fingerle


Kein Recht, nirgends: Tagebuch vom Untergang des Breslauer Judentums 1933-1941: 2 Bde. - Willy Cohn

Kein Recht, nirgends: Tagebuch vom Untergang des Breslauer Judentums 1933-1941: 2 Bde.

Willy Cohn

Gebundene Ausgabe


Grenzen der Aufklärung. Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus. - Detlev Claussen

Grenzen der Aufklärung. Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus.

Detlev Claussen

B, Broschiert


Der moderne Antisemitismus wird aus den gesellschaftlichen Bedingungen erklärt, die Emanzipation versprachen, aber mit der Judenemanzipation auch den Antisemitismus hervorbrachten. Claussen spürt dem Fortleben des Antisemitismus nach Auschwitz und dem veränderten Blick auf die Vergangenheit nach, der durch massenmediale Ausbeutung des Grauens und neue Erinnerungspraktiken verzerrt wird.

Adressat unbekannt - Kressmann Taylor

Adressat unbekannt

Kressmann Taylor

Taschenbuch


"Adressat unbekannt", erstmals 1938 veröffentlicht, ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtergreifung zeichnet dieser Roman in bewegender Schlichtheit die dramatische Entwicklung einer Freundschaft.

"Wir weinten tränenlos...". Augenzeugenberichte des jüdischen "Sonderkommandos" in Auschwitz - Gideon Greif

"Wir weinten tränenlos...". Augenzeugenberichte des jüdischen "Sonderkommandos" in Auschwitz

Gideon Greif

Taschenbuch


Das Buch des israelischen Historikers erregte bei seinem Erscheinen imJahre 1995 großes Aufsehen. Der Autor beschreibt die schreckliche 'Arbeit'der 'Sonderkommandos'in Auschwitz, die lange Zeit nahezu unbekannt war,da niemand von ihnen am Leben bleiben sollte. Sie bestanden fast ausschließlichaus jüdischen Häftlingen. Sie wurden gezwungen, die zum Tode Verurteiltenbis zur Gaskammer zu begleiten und dabei für einen ruhigen Ablauf zu sorgen,nach der Vergasung die Leichen aus den Gaskammern zu schleppen, auf verbliebeneWertgegenstände zu untersuchen und die Goldzähne herauszubrechen, die Gaskammernzu säubern, die Leichen zu verbrennen, die Knochenreste zu Staub zu zerstoßenund danach die Asche zu beseitigen. Gideon Greif hat sieben Überlebendeder 'Sonderkommandos'von Auschwitz-Birkenau interviewt. 50 Jahre nach derBefreiung legen sie erstmals Zeugnis über ihre unbeschreibliche Aufgabeab. Das Buch enthält eine ausführliche historische Einführung des Autorsund alle Interviews in vollem Wortlaut mit kurzen Einleitungen und Anmerkungen.Es wird so zu einem unübersehbaren Dokument wider das Vergessen.

Das Schwarzbuch: Der Genozid an den sowjetischen Juden

Das Schwarzbuch: Der Genozid an den sowjetischen Juden

Gebundene Ausgabe


Überlebt: Als Kind in deutschen Konzentrationslagern - Agnes Sassoon

Überlebt: Als Kind in deutschen Konzentrationslagern

Agnes Sassoon

B, Broschiert


Buch, Hörbücher, Kategorie Juden in der NS-Zeit
Weitere Seiten:
 1      2      3      4      5      6      7      8      9      10